Wenn der Kinderwunsch ausbleibt – woran liegt es?

Ganz maßgeblich für die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft ist der richtige Zeitpunkt des Geschlechtsverkehrs. Da die Eizelle nur rund 24 Stunden lang befruchtungsfähig ist, die Spermien aber mehr als 3 Tage, ist es wichtig, dass der Geschlechtsverkehr vor dem Eisprung stattfindet.

Ein anderer wichtiger Faktor ist neben einer gesunden Lebensweise das Alter der Frau. Heutzutage werden immer mehr Frauen erst mit Mitte 30 oder noch später schwanger. Allerdings vermindert sich ab 30 Jahren bereits die Zahl der Eizellen sowie der aktiven und ruhenden Follikel. Dadurch verringert sich auch die Reaktion auf Hormone und es können nicht mehr so viele reife Eizellen stimuliert werden. Im Gegensatz dazu steigt mit dem Alter der Anteil der Eizellen, die auffälliges Erbmaterial aufweisen. Diese sind daher entweder nicht mehr befruchtbar oder führen im Falle einer dennoch eintretenden Schwangerschaft häufiger zu Fehlgeburten.

Die landläufige Annahme, dass Frauen nicht schwanger werden, weil ein Paar sich zu sehr ein Kind wünscht oder sich unter Druck setzt, ist hingegen ein Irrtum. In über 90 % der Fälle hat ungewollte Kinderlosigkeit hormonelle und/oder anatomische Gründe. Dabei ist die Ursache nur in ca. 25 % allein bei der Frau bzw. in ca. 30 % ausschließlich beim Mann zu suchen. In etwa 40–50 % der Fälle liegt es an beiden, wenn eine Frau nicht schwanger wird. Die restlichen 5 % lassen sich leider nicht klären. Wenn eine Schwangerschaft ausbleibt, ist es dementsprechend ratsam, rasch ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Welche Untersuchungsmethoden zur Verfügung stehen, können Sie hier nachlesen oder gerne auch in einer persönlichen Sprechstunde erfahren.