Wissenswertes für Paare rund um Ihre Kinderwunsch-Behandlung

Kinderwunsch und Schwangerwerden: Wenn sich diese Hoffnungen nicht erfüllen, stellen sich viele Fragen. Wir haben versucht, Ihnen die wichtigsten schon im Vorfeld zu beantworten – gegliedert nach den Themengebieten Schwangerschaft, Kosten, Qualität und nichteheliche Gemeinschaften.

Bei einer unproblematisch verlaufenden Schwangerschaft gelten die folgenden Regeln, die sicher den meisten schon bekannt sind: gesund ernähren; Alkohol, Nikotin und Koffein meiden. Viel Bewegung draußen an der frischen Luft, aber extreme oder unfallträchtige Sportarten meiden. Und im Übrigen den bisherigen Alltag bestmöglich weiterführen. Eine eventuell erforderliche Medikamenteneinnahme sollte immer mit dem Arzt abgestimmt werden.

[mehr ...]

Vom biologischen Standpunkt ist es auch nach einer Fehlgeburt mit dem nächsten Eisprung schon wieder möglich, schwanger zu werden. Der Zeitpunkt des nächsten Eisprungs ist dabei abhängig von der Schwangerschaftswoche, in der die Fehlgeburt erfolgte. Eine definierte Wartezeit ist in aller Regel nicht erforderlich.

Die Entscheidung, ob und wie lange man pausiert, ist eine individuelle und sollte gemeinsam getroffen werden: Für manche Paare ist eine bewusste Verarbeitungs- und Trauerphase...

[mehr ...]

Statistisch gesehen sinkt ab einer definierten Zahl an Therapieversuchen die Chance für den Eintritt einer Schwangerschaft. Dies gilt auch, wenn jeder Therapieversuch zwar optimal verlaufen ist, aber dennoch nicht zu einer Schwangerschaft geführt hat. Spätestens dann entsteht zunehmend die Situation, in der sich beide Seiten darüber verständigen müssen, ob eine weitere Therapie sinnvoll ist.

Bereits primär, aber insbesondere in dieser Situation ist es Aufgabe des Arztes, sich zu überlegen, ob...

[mehr ...]

Eine Fehlgeburt ist leider ein ebenso natürlicher Vorgang wie die Geburt selbst und kommt häufiger vor, als viele denken. Etwa 15–20 % aller festgestellten Schwangerschaften enden in einer Fehlgeburt. Mit zunehmendem Alter steigt dieses Risiko weiter.


Darin noch nicht enthalten sind die unbemerkten Fehlgeburten, die meist zu Beginn der Schwangerschaft eintreten, bevor die Frau überhaupt weiß, dass sie schwanger ist. Grundsätzlich besteht also immer ein gewisses Risiko einer Fehlgeburt.

[mehr ...]

Nein. Ob eine ICSI Erfolg hat oder nicht, hängt durchaus auch von der Erfahrung und Kompetenz des behandelnden Facharztes ab, der die ICSI durchführt. Außerdem spielt aber die wichtigste Rolle, wie alt die Frau ist, wie lange die Fruchtbarkeitsstörung schon besteht und wie viele Embryonen übertragen werden. Pro Embryo-Übertragung hat die Frau – je nach ihrem Alter – eine Chance von etwa 28 Prozent, schwanger zu werden und von etwa 23 %, ein Kind zu bekommen. Einfluss darauf nehmen kann man aber...

[mehr ...]

Ungewollte Kinderlosigkeit ist als Krankheit anerkannt, und ihre Behandlung wird deshalb von den Kassen zu großen Teilen erstattet. Seit Januar 2004 werden jedoch die Kosten für einige Leistungen nur noch zur Hälfte übernommen. Nach wie vor voll erstattungsfähig sind alle diagnostischen Maßnahmen, um die Gründe einer eventuellen Unfruchtbarkeit zu identifizieren. Auch die Kosten für Hormonbehandlungen werden weiterhin voll von der Krankenkasse übernommen.

Je nach eingesetzter Methode, der...

[mehr ...]

Ja. Sowohl GKV wie auch PKV übernehmen bei staatlich approbierten oder ärztlichen Psychotherapeuten bzw. zugelassenen Ambulanzen die Behandlungskosten. Ist man gesetzlich versichert, sollte man darauf achten, dass der Psychotherapeut eine kassenärztliche Zulassung hat. Nach den ersten 5 Sitzungen sind sowohl vom Patienten als auch vom Therapeuten Anträge bei der Krankenkasse zu stellen. Der anonymisierte Bericht des Arztes wird von einem Fachgutachter geprüft und bewilligt. Erst dann werden die...

[mehr ...]

Wenn es entsprechende Studien gibt, an denen wir gerade teilnehmen und die für Sie in Frage kommen, werden wir Sie selbstverständlich darauf hinweisen.

[mehr ...]