Aus der Forschung in die Praxis

Die neuesten Ergebnisse und Beiträge zu den Themengebieten Kinderwunsch, Pränatale Medizin, Humangenetik, Endokrinologie und Osteologie für Fachleute und interessierte Laien lesen Sie regelmäßig hier:

Die Gruppe der Biphosphonate gehören zu denen am weitesten verbreiteten Medikamenten, die zur spezifischen Therapie einer Osteoporose eingesetzt werden. Es stehen aus dieser Gruppe Applikationen in Tablettenform und als intra-venös zu gebende Medikamente zur Verfügung. Nach einer aktuellen Verlautbarung überprüfte die amerikanische Arzneimittelbehörde (FDA) die Sicherheit der Einnahme in Tablettenform und ging dabei dem Hinweis nach, dass möglicherweise häufiger Speiseröhrenkarzinome unter der...

[mehr ...]

Die Gruppe der Biphosphonate gehören zu denen am weitesten verbreiteten Medikamenten, die zur spezifischen Therapie einer Osteoporose eingesetzt werden. Es stehen aus dieser Gruppe Applikationen in Tablettenform und als intra-venös zu gebende Medikamente zur Verfügung. Nach einer aktuellen Verlautbarung überprüfte die amerikanische Arzneimittelbehörde (FDA) die Sicherheit der Einnahme in Tablettenform und ging dabei dem Hinweis nach, dass möglicherweise häufiger Speiseröhrenkarzinome unter der...

[mehr ...]

Für junge Frauen stellt sich neben der Diagnose einer Krebserkrankung die Sorge um eine später noch gewünschte Schwangerschaft eine zusätzliche Belastung dar.
In einer aktuellen Studie wurden Frauen mit einer neu diagnostizierten Krebserkrankung bzgl. des Umgangs mit dieser Grunderkrankung nach Nutzung der aktuell verfügbaren Möglichkeiten zum Erhalt der Fruchtbarkeit befragt (Treves et al., ESHRE 2011). Von 44 befragten Patientinnen im Alter von 20-40 Jahren mit einer neu festgestellten...

[mehr ...]

Für junge Frauen stellt sich neben der Diagnose einer Krebserkrankung die Sorge um eine später noch gewünschte Schwangerschaft eine zusätzliche Belastung dar.
In einer aktuellen Studie wurden Frauen mit einer neu diagnostizierten Krebserkrankung bzgl. des Umgangs mit dieser Grunderkrankung nach Nutzung der aktuell verfügbaren Möglichkeiten zum Erhalt der Fruchtbarkeit befragt (Treves et al., ESHRE 2011). Von 44 befragten Patientinnen im Alter von 20-40 Jahren mit einer neu festgestellten...

[mehr ...]

Fast genau ein Jahr nach der Betätigung des Bundesgerichtshofs zum Freispruch eines Berliner Reproduktionsmediziners hat der Bundestag jetzt über die begrenzte Zulassung der Präimplantationsmedizin in Deutschland abgestimmt. Diese Debatte war auch seitens der Medien mit einer großen Aufmerksamkeit verfolgt worden, und hat das Schicksal von Paare mit unerfülltem Kinderwunsch in ein ansonsten eher ungewohntes öffentliches Interesse gerückt. Grob zusammengefasst soll nach dem jetzt abgestimmten...

[mehr ...]

Fast genau ein Jahr nach der Betätigung des Bundesgerichtshofs zum Freispruch eines Berliner Reproduktionsmediziners hat der Bundestag jetzt über die begrenzte Zulassung der Präimplantationsmedizin in Deutschland abgestimmt. Diese Debatte war auch seitens der Medien mit einer großen Aufmerksamkeit verfolgt worden, und hat das Schicksal von Paare mit unerfülltem Kinderwunsch in ein ansonsten eher ungewohntes öffentliches Interesse gerückt. Grob zusammengefasst soll nach dem jetzt abgestimmten...

[mehr ...]

Im Mai 2011 wurde das neue Programm zur Risikokalkulation der FMF-Deutschland PRC 2.0 (Prenatal Risk Calculation) eingeführt. Damit wurde das bisher verwendete PRC 1.0 abgelöst.

Ziel der Überarbeitung war eine weitere Verbesserung des Ersttrimester-Screenings. Die Fortentwicklung stützt sich auf einen Datenpool der FMF-Deutschland von 123546 Schwangerschaften ohne Chromosomenveränderungen der Kinder sowie 659 Schwangerschaften mit gesicherter Chromosomenstörung (Trisomie 21: n=500, Trisomie...

[mehr ...]

Im Mai 2011 wurde das neue Programm zur Risikokalkulation der FMF-Deutschland PRC 2.0 (Prenatal Risk Calculation) eingeführt. Damit wurde das bisher verwendete PRC 1.0 abgelöst.

Ziel der Überarbeitung war eine weitere Verbesserung des Ersttrimester-Screenings. Die Fortentwicklung stützt sich auf einen Datenpool der FMF-Deutschland von 123546 Schwangerschaften ohne Chromosomenveränderungen der Kinder sowie 659 Schwangerschaften mit gesicherter Chromosomenstörung (Trisomie 21: n=500, Trisomie...

[mehr ...]