Aus der Forschung in die Praxis

Die neuesten Ergebnisse und Beiträge zu den Themengebieten Kinderwunsch, Pränatale Medizin, Humangenetik, Endokrinologie und Osteologie für Fachleute und interessierte Laien lesen Sie regelmäßig hier:

Das Interesse der Paare an supportiven Maßnahmen außerhalb der “Schulmedizin” im Rahmen einer Kinderwunsch ist groß. Häufig lässt allerdings die wissenschaftliche Evaluation der “unterstützenden” Möglichkeiten zu wünschen übrig bzw. ist überhaupt nicht erfolgt.

Dies gilt für die schon länger im Fokus zahlreicher Studien befindliche Akupunktur nicht. Vorgestellt werden soll daher ein systematischer Review mit Meta-Analyse zum Nutzen der Akupunktur als ergänzende Intervention beim Embryotransfer...

[mehr ...]

In einer finnischen Registerstudie (Goisis et al. Medically assisted reproduction and birth outcomes: a within-family analysis using Finnish population registers. Lancet 2019; Jan 14 [Epub ahead of print]) wurden 1995 - 2000 insgesamt 65.723 Kinder erfasst und dabei der Verlauf von Schwangerschaft und Geburt in Abhängigkeit vom Konzeptionsmodus untersucht.

2776 (4%) Kinder entstammten einer assistierten Reproduktion (ART). In einer Subgruppen-Analyse verglichen die Autoren 1245...

[mehr ...]

Viele Patientinnen mit unerfülltem Kinderwunsch weisen eine Endometriose unterschiedlichen Grades auf. Gemeinsam ist ihnen oft die Sorge vor einer Verschlechterung der hormonabhängigen Erkrankung, wenn sie ovariell stimuliert werden.

Auch wenn es in der Vergangenheit Studien gab, die keine Korrelation mit der Zykluszahl, ovariellen Reaktion und Art der Kinderwunsch-Therapie zeigten (z.B. D´Hooghe et al. Fertil. Steril. 2006;86:283-290; Benaglia et al. Eur. J. Obstet. Gynecol. Reprod. Biol....

[mehr ...]

Aromatase-Hemmer werden seit längerem bei der ovariellen Stimulation angewendet. Über den neuen Stellenwert von Letrozol beim PCO-Syndrom (PCOS) hatten wir bereits in einem Blog am 01.10.2018 berichtet (1).

In einer Cochrane-Analyse von 42 randomisierten, kontrollierte Studien (n = 7935 Frauen mit einem PCOS) zeigte Letrozol in stimulierten Zyklen eine höhere Lebendgeburtenrate als Clomifen (OR 1,68; 95% CI 1,42 - 1,99). Dabei waren die Wahrscheinlichkeit eines Überstimulationssyndroms sowie...

[mehr ...]

In einer aktuellen Studie (Skovlund at al. Am. J. Psychiatry 2018; 175: 336-342) wurden über 450000 Frauen ab einem Alter von 15 Jahren eingeschlossen und über 8 Jahre nachverfolgt. Verglichen wurde das relative Risiko von Suizidversuchen bzw. Suiziden zwischen Anwenderinnen hormoneller Kontrazeptiva im Vergleich zu Nicht-Anwenderinnen.
Die Anwenderinnen hormoneller Kontrazeptiva zeigten ein relatives Risiko von 1,97 (95% CI 1,85-2,10) für Suizidversuche bzw. von 3,08 (95% CI 1,34-7,08) für...

[mehr ...]

Zum Reisen in der Schwangerschaft hören Patientinnen die unterschiedlichsten Ratschläge, welche oft empirisch- und nicht Evidence-basiert sind.
Daher verdient die aktuelle Stellungnahme des European Board and College of Obstetrics and Gynaecology (EBCOG) Beachtung, die einige praxisrelevante Fragen zum Reisen in der Schwangerschaft aufgreift und Grundlage künftiger Beratungen sein kann (Van den Tenne M & Mahmood T on behalf of ECOG. EBCOG Position Statement – Travelling when pregnant. Eur. J....

[mehr ...]

Nach gonadotoxischen Therapien beim Mammakarzinom leiden viele betroffene Frauen an Hitzewallungen. Bislang gibt es bereits einzelne pharmakologische Therapieoptionen, welche off-label eingesetzt werden können. Allerdings besteht bei einigen Präparaten (insbesondere: Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer wie z.B. Fluoxetin oder Paroxetin) die Gefahr der Wechselwirkung mit Tamoxifen, so dass ihre Anwendung im Falle einer gleichzeitigen anti-hormonellen Therapie mit Tamoxifen nicht empfohlen...

[mehr ...]

Dass die Operation von Endometriomen zu einem irreversiblen Abfall des Anti-Müller-Hormons führen kann, ist unstrittig und bekannt. Interessant ist aber die Fragestellung des nachfolgenden Reviews und der resultierenden Meta-Analyse, ob Endometriome auch bereits präoperativ mit einer niedrigeren ovariellen Reserve assoziiert sind (Muzii et al. Antimüllerian hormone is reduced in the presence of ovarian endometriomas: a systematic review and meta-analysis. Fertil. Steril. 2018; 110: 932-940.e1).

...

[mehr ...]