Aus der Forschung in die Praxis

Die neuesten Ergebnisse und Beiträge zu den Themengebieten Kinderwunsch, Pränatale Medizin, Humangenetik, Endokrinologie und Osteologie für Fachleute und interessierte Laien lesen Sie regelmäßig hier:

Seit Jahren ist bekannt, dass eine Luftverschmutzung die Gesundheit beeinträchtigen kann. Ob es auch eine Assoziation zwischen Luftreinheit/Luftverschmutzung und dem Erfolg einer künstlichen Befruchtung gibt, wurde nun in einer großen longitudinalen koreanischen Kohortenstudie (18 478 Patienten, 34 427 IVF-Zyklen, 2011-2017) untersucht (Kang et al. Association between in vitro fertilization success rate and ambient air pollution: a possible explanation of within-year variation of in vitro...

[mehr ...]

Eine aktuelle Studie beschäftigte die Frage, ob sich Kinder nach einer ICSI schulisch genauso entwickeln wie nach einer IVF (Norrman et al. School performance in children born after ICSI. Hum. Reprod. 2020; Jan 20 [Epub ahead of print]).
In einer schwedischen, Register-basierten Kohorten-Studie wurden von 1985-2006 insgesamt 6953 Einlinge nach ICSI, 11713 nach IVF und 2 022 995 nach spontaner Konzeption eingeschlossen. Die Adjustierung erfolgte nach Geschlecht, Geburtsjahr, Nikotin in der...

[mehr ...]

Auch nach der Operation einer Endometriose anhaltende Beschwerden – verursacht oftmals durch eine Adenomyose – belasten viele Patientinnen.
Der Nutzen eines LNG-IUS in der Therapie der Adenomyose ist lange bekannt. Trotzdem bleibt die Beobachtung der Effektivität und Sicherheit in Studien wichtig. Diese erfolgte in einer aktuellen Meta-Analyse (Abbas et al. The role of levonorgestrel intra‐uterine system in the management of adenomyosis: a systematic review and meta‐analysis of prospective...

[mehr ...]

Die Frage der nachfolgend beschriebenen aktuellen multizentrischen Studie war, ob ein Präimplantationsscreening nach Aneuplodien (PGT-A) die Lebendgeburtenrate bei Patienten mit wiederholten Aborten (recurrent pregnancy loss, RPL) aufgrund nachgewiesener embryonaler Aneuploidien oder mit einem Implantationsversagen (recurrent implantation failure, RIF) verbessert (Sato et al. Preimplantation genetic testing for aneuploidy: a comparison of live birth rates in patients with recurrent pregnancy...

[mehr ...]

Eine intrauterine Insemination (IUI) ist im Spontanzyklus und nach ovarieller Stimulation möglich, wobei im Falle der Stimulation das Risiko einer Mehrlingsschwangerschaft und der assoziierten mütterlichen und neonatalen Probleme berücksichtigt werden muss.
Eine aktuelle Meta-Analyse der bis August 2018 verfügbaren Studien vergleicht die Effektivität und Sicherheit der IUI mit Clomifen (CC), Letrozol oder Gonadotropinen untereinander und mit der IUI im Spontanzyklus (Danhof et al. IUI for...

[mehr ...]

Viele Jahre war es unumstritten, nach einem Embryotransfer im IVF-Zyklus über den positiven Schwangerschaftstest hinaus Progesteron zu supplementieren. Obwohl der fehlende Einfluss auf den weiteren Schwangerschaftsverlauf in verschiedenen prospektiven Studien nachgewiesen wurde, haben viele Kinderwunsch-Zentren dieses Vorgehen weiterhin beibehalten.

Ein aktueller Review mit Meta-Analyse beleuchtete die bis Januar 2019 verfügbaren randomisierten und kontrollierten Studien zum Nutzen der...

[mehr ...]

Seit längerem werden mehr ICSI- als IVF-Zyklen durchgeführt. Das gilt sowohl für Deutschland als auch alle größeren Register in anderen Ländern. Erklärbar wäre das unter anderem dadurch, dass eine ICSI oft auch bei nicht-andrologischer Indikation erfolgt.

Interessant sind daher die Resultate einer retrospektiven europäischen multizentrischen Studie zum Vergleich von IVF und ICSI bei nicht-andrologischem Faktor (Drakopoulos et al. ICSI does not offer any benefit over conventional IVF across...

[mehr ...]

In der Myom-Therapie findet die Embolisation der Arteria uterina (uterine artery embolization, UAE) zunehmend Anwendung. Dabei ergibt sich die Frage, ob die Embolisation als unerwünschter Effekt die Perfusion der Adnexe negativ beeinflusst und daraus ggf. eine Reduktion der ovariellen Reserve resultiert. Dieser Fragestellung widmet sich eine aktuelle Meta-Analyse (El Shamy et al. The impact of uterine artery embolization on ovarian reserve: A systematic review and meta-analysis. Acta Obstet....

[mehr ...]