Aus der Forschung in die Praxis

Die neuesten Ergebnisse und Beiträge zu den Themengebieten Kinderwunsch, Pränatale Medizin, Humangenetik, Endokrinologie und Osteologie für Fachleute und interessierte Laien lesen Sie regelmäßig hier:

Prolaktin

Das aus der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) stammende Hormon Prolaktin stimuliert die Entwicklung der Brust und den Milchfluß. Eine Erhöhung des Prolaktins (Hyperprolaktinämie) kann zu Zyklusstörungen bis zum völligen Ausbleiben der Regelblutung und/oder einem Milchfluss aus einer oder beiden Brustdrüsen (Galaktorrhoe) führen.

Prolaktin kommt im weiblichen Zyklus eine große Bedeutung zu. Die Interpretation der Prolaktin­werte gestaltet sich aufgrund der Vielzahl an Einflussfaktoren mitunter...

[mehr ...]

Prolaktin

Das aus der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) stammende Hormon Prolaktin stimuliert die Entwicklung der Brust und den Milchfluß. Eine Erhöhung des Prolaktins (Hyperprolaktinämie) kann zu Zyklusstörungen bis zum völligen Ausbleiben der Regelblutung und/oder einem Milchfluss aus einer oder beiden Brustdrüsen (Galaktorrhoe) führen.

Prolaktin kommt im weiblichen Zyklus eine große Bedeutung zu. Die Interpretation der Prolaktin­werte gestaltet sich aufgrund der Vielzahl an Einflussfaktoren mitunter...

[mehr ...]

Häufig fragen uns Patientinnen, durch welche zusätzlichen oder alternativen Therapien sich der Erfolg einer Kinderwunschbehandlung steigern lässt. Von besonderem Interesse ist hier immer auch die Akunpunktur. In den letzten Jahren wurde der Nutzen einer begleitenden Akupunktur bei der Durchführung einer künstlichen Befruchtung (IVF) vielfach diskutiert (El-Toukhy et al., BJOG 2008; Cheong et al., Cochrane Database 2009). Einzelne Studien zeigten Hinweise auf eine Verbesserung der...

[mehr ...]

Häufig fragen uns Patientinnen, durch welche zusätzlichen oder alternativen Therapien sich der Erfolg einer Kinderwunschbehandlung steigern lässt. Von besonderem Interesse ist hier immer auch die Akunpunktur. In den letzten Jahren wurde der Nutzen einer begleitenden Akupunktur bei der Durchführung einer künstlichen Befruchtung (IVF) vielfach diskutiert (El-Toukhy et al., BJOG 2008; Cheong et al., Cochrane Database 2009). Einzelne Studien zeigten Hinweise auf eine Verbesserung der...

[mehr ...]

Die intrauterine Insemination (IUI auch als Artificial Insemination by Husband, AIH bezeichnet) ist eine der meist verbreiteten Techniken in der Reproduktionsmedizin und eine wichtige Therapieoption für Paare mit ungewollter Kinderlosigkeit. Der Erfolg einer Inseminationsbehandlung beruht auf drei wichtigen Faktoren:

  • Es sollte eine adäquate Präparation der Spermien mit Verbesserung der Beweglichkeit erfolgen.
  • Die Spermien werden durch die Insemination in die Nähe der Eizelle befördert.
  • Die...
[mehr ...]

Die intrauterine Insemination (IUI auch als Artificial Insemination by Husband, AIH bezeichnet) ist eine der meist verbreiteten Techniken in der Reproduktionsmedizin und eine wichtige Therapieoption für Paare mit ungewollter Kinderlosigkeit. Der Erfolg einer Inseminationsbehandlung beruht auf drei wichtigen Faktoren:

  • Es sollte eine adäquate Präparation der Spermien mit Verbesserung der Beweglichkeit erfolgen.
  • Die Spermien werden durch die Insemination in die Nähe der Eizelle befördert.
  • Die...
[mehr ...]

Soja-Produkte finden wegen ihrer pflanzlichen Inhaltsstoffe (v.a. Isoflavone) als sog. Phytoöstrogene bei der Behandlung von Wechseljahrsbeschwerden klinische Anwendung.

Eine aktuelle Studie aus der renommierten Zeitschrift Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism (Sathyapalan et al. JCEM 2011, 96(5); 1442-9) untersuchte nun den Einfluß von Soja-Phytoöstrogenen auf die Schilddrüsenfunktion bei Patienten mit vorbekannter latenter Schilddrüsenunterfunktion. Dabei wurden die Effekte einer...

[mehr ...]

Soja-Produkte finden wegen ihrer pflanzlichen Inhaltsstoffe (v.a. Isoflavone) als sog. Phytoöstrogene bei der Behandlung von Wechseljahrsbeschwerden klinische Anwendung.

Eine aktuelle Studie aus der renommierten Zeitschrift Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism (Sathyapalan et al. JCEM 2011, 96(5); 1442-9) untersuchte nun den Einfluß von Soja-Phytoöstrogenen auf die Schilddrüsenfunktion bei Patienten mit vorbekannter latenter Schilddrüsenunterfunktion. Dabei wurden die Effekte einer...

[mehr ...]