Aus der Forschung in die Praxis

Die neuesten Ergebnisse und Beiträge zu den Themengebieten Kinderwunsch, Pränatale Medizin, Humangenetik, Endokrinologie und Osteologie für Fachleute und interessierte Laien lesen Sie regelmäßig hier:

Fast genau ein Jahr nach der Betätigung des Bundesgerichtshofs zum Freispruch eines Berliner Reproduktionsmediziners hat der Bundestag jetzt über die begrenzte Zulassung der Präimplantationsmedizin in Deutschland abgestimmt. Diese Debatte war auch seitens der Medien mit einer großen Aufmerksamkeit verfolgt worden, und hat das Schicksal von Paare mit unerfülltem Kinderwunsch in ein ansonsten eher ungewohntes öffentliches Interesse gerückt. Grob zusammengefasst soll nach dem jetzt abgestimmten...

[mehr ...]

Fast genau ein Jahr nach der Betätigung des Bundesgerichtshofs zum Freispruch eines Berliner Reproduktionsmediziners hat der Bundestag jetzt über die begrenzte Zulassung der Präimplantationsmedizin in Deutschland abgestimmt. Diese Debatte war auch seitens der Medien mit einer großen Aufmerksamkeit verfolgt worden, und hat das Schicksal von Paare mit unerfülltem Kinderwunsch in ein ansonsten eher ungewohntes öffentliches Interesse gerückt. Grob zusammengefasst soll nach dem jetzt abgestimmten...

[mehr ...]

Im Mai 2011 wurde das neue Programm zur Risikokalkulation der FMF-Deutschland PRC 2.0 (Prenatal Risk Calculation) eingeführt. Damit wurde das bisher verwendete PRC 1.0 abgelöst.

Ziel der Überarbeitung war eine weitere Verbesserung des Ersttrimester-Screenings. Die Fortentwicklung stützt sich auf einen Datenpool der FMF-Deutschland von 123546 Schwangerschaften ohne Chromosomenveränderungen der Kinder sowie 659 Schwangerschaften mit gesicherter Chromosomenstörung (Trisomie 21: n=500, Trisomie...

[mehr ...]

Im Mai 2011 wurde das neue Programm zur Risikokalkulation der FMF-Deutschland PRC 2.0 (Prenatal Risk Calculation) eingeführt. Damit wurde das bisher verwendete PRC 1.0 abgelöst.

Ziel der Überarbeitung war eine weitere Verbesserung des Ersttrimester-Screenings. Die Fortentwicklung stützt sich auf einen Datenpool der FMF-Deutschland von 123546 Schwangerschaften ohne Chromosomenveränderungen der Kinder sowie 659 Schwangerschaften mit gesicherter Chromosomenstörung (Trisomie 21: n=500, Trisomie...

[mehr ...]

Bei dem aktuell stattfindenden Kongress der europäischen Reproduktionsmediziner (ESHRE) wurde in mehreren Studien nochmals der bereits zuvor bekannte ungünstige Einfluss eines erhöhten BMI (Body Mass Index) auf die Schwangerschaftsrate bei einer Kinderwunschtherapie, sowie insbesondere auch das häufigere Auftreten von Fehlgeburten und anderen Schwangerschaftskomplikationen hervorgehoben. In einer Plenumsdiskussion lehnte die Mehrheit der anwesenden Teilnehmer jedoch eine konkrete Obergrenze als...

[mehr ...]

Bei dem aktuell stattfindenden Kongress der europäischen Reproduktionsmediziner (ESHRE) wurde in mehreren Studien nochmals der bereits zuvor bekannte ungünstige Einfluss eines erhöhten BMI (Body Mass Index) auf die Schwangerschaftsrate bei einer Kinderwunschtherapie, sowie insbesondere auch das häufigere Auftreten von Fehlgeburten und anderen Schwangerschaftskomplikationen hervorgehoben. In einer Plenumsdiskussion lehnte die Mehrheit der anwesenden Teilnehmer jedoch eine konkrete Obergrenze als...

[mehr ...]

In der Laien- wie in der Fachpresse bleibt Vitamin D ein spannendes Thema. Während einerseits über eine Vielfalt möglicher Wirkungen des sogenannten „Sonnenhormons“ spekuliert wird, stellt sich für Patient und Arzt die konkrete Frage, wer Vitamin D zuführen sollte und in welcher Menge.

Im Jahre 2010 wurden hierzu Richtlinien des amerikanischen Institute of Medicine (IOM) publiziert. Die Vitamin D-Task Force der Endocrine Society bezweifelt allerdings, dass die Empfehlungen der IOM zur Deckung...

[mehr ...]

In der Laien- wie in der Fachpresse bleibt Vitamin D ein spannendes Thema. Während einerseits über eine Vielfalt möglicher Wirkungen des sogenannten „Sonnenhormons“ spekuliert wird, stellt sich für Patient und Arzt die konkrete Frage, wer Vitamin D zuführen sollte und in welcher Menge.

Im Jahre 2010 wurden hierzu Richtlinien des amerikanischen Institute of Medicine (IOM) publiziert. Die Vitamin D-Task Force der Endocrine Society bezweifelt allerdings, dass die Empfehlungen der IOM zur Deckung...

[mehr ...]