Aus der Forschung in die Praxis

Die neuesten Ergebnisse und Beiträge zu den Themengebieten Kinderwunsch, Pränatale Medizin, Humangenetik, Endokrinologie und Osteologie für Fachleute und interessierte Laien lesen Sie regelmäßig hier:

Folsäure (Vitamin B9) wird für die DNA-Replikation und als enzymatisches Substrat für Reaktionen in der Aminosäuren-Synthese und im Vitamin-Stoffwechsel benötigt. Eine Folsäure-Mangelsituation ist mit mütterlichen (Anämie, periphere Neuropathie) und kindlichen (u.a. Spina bifida) Anomalien assoziiert.
Der Begriff „Folat“ beinhaltet:

  • Synthetische Folsäure aus kommerziellen Nahrungsergänzungsmitteln
  • Dihydrofolat (DHF) aus Nahrungsmitteln (z.B. grünes Gemüse, Eigelb, Leber und Zitrusfrüchte),...
[mehr ...]

Eine aktuelle Stellungnahme der EMAS (European Menopause and Andropause Society) hat sich zur Assoziation von genetischen, reproduktiven und Umweltfaktoren mit dem Zeitpunkt der Menopause, unterschieden nach der vorzeitigen ovariellen Erschöpfung (POI, < 40. Lj.) sowie der frühzeitigen natürlichen Menopause (40. – 45. Lj.) positioniert.

Ziel war es, entsprechende Prädiktoren und Empfehlungen für den Umgang mit diesen Situationen abzuleiten. Die Basis der Stellungnahme bildeten eine Auswertung...

[mehr ...]

Die Postmenopausenblutung (PMB) ist ein Warnsignal für ein ggf. vorliegendes Endometrium-Karzinom, kann allerdings ebenso durch gutartige Veränderungen verursacht werden (Polypen, hormonelle Veränderungen).
Um das Risiko genauer zu verifizieren, wurden in einem Review und anschließender Meta-Analyse (01.01.1977 – 31.01.2017) 129 Studien (34 432 Patientinnen mit einer PMB und 6358 mit einem Endometrium-Ca) ausgewertet (Clarke MA et al. Association of endometrial cancer risk with postmenopausal...

[mehr ...]

Die ESHRE hat das POI (premature ovarian failure) durch 3 Kriterien definiert: primäre oder sekundäre Amenorrhoe über wenigstens 4 Monate, Alter < 40 J., FSH > 25 mIU/ml in 2 Messungen mit wenigstens 4 Wochen Abstand).

Es ist bekannt, dass die spontane Konzeptionsrate bei Frauen mit einem POI ca. 4% beträgt (Bidet et al. Resumption of ovarian function and pregnancies in 358 patients with premature ovarian failure. J. Clin. Endocrinol. Metab. 2011; 96: 3864–3872).

Ein systematischer Review...

[mehr ...]

Eine aktuelle Studie beschäftigte sich mit der alten Frage, ob man durch die Applikation von Progesteron bei Blutungen in der frühen Schwangerschaft die Lebendgeburtenrate positiv beeinflussen kann (Coomarasamy et al. A randomized trial of progesterone in women with bleeding in early pregnancy. N. Engl. J. Med. 2019; 380: 1815-1824).

In der multizentrischen, randomisierten, doppel-blinden und Placebo-kontrollierten Untersuchung (n = 4153, 16-39 Jahre, sonographisch darstellbarer Fruchtsack,...

[mehr ...]

Die Diskussion darüber, ob beim PCO-Syndrom mit einem negativen Einfluss auf den Schwangerschafts-Verlauf zu rechnen ist, dauert schon viele Jahre an. Die Aussagen der Studien differieren, so dass Updates der publizierten Meta-Analysen immer wieder interessant sind.

Eine aktuelle Meta-Analyse beschäftigte sich speziell mit der Frage, ob sich die Komplikationsrate bei Schwangerschaften nach IVF beim PCO-Syndrom im Vergleich mit anderen IVF-Indikationen unterscheidet (Sha et al. A meta-analysis...

[mehr ...]

Die Anwendung hormoneller Kontrazeptiva (HK) ist mit höheren Gesamt-25-Hydroxyvitamin D (25OHD) – Spiegeln assoziiert. Unklar ist der Einfluss  auf die freie 25OHD-Konzentration.
In einer randomisierten Studie wurden 201 gesunde Frauen im reproduktiven Alter untersucht (Pilz at al. Hormonal contraceptive use is associated with higher total but unaltered free 25-Hydroxyvitamin D serum concentrations. J. Clin. Endocrinol. Metab. 2018;103:2385-2391).

Die Randomisierung erfolgte in eine Gruppe mit...

[mehr ...]

Unbestritten ist, dass die operative Therapie einer Hydrosalpinx die klinische Schwangerschafts-Rate bei einer nachfolgenden IVF signifikant erhöht (Johnson et al. Surgical treatment for tubal disease in women due to undergo in vitro fertilisation. Cochrane Database Syst. Rev. 2010;1:CD002125).

Ein aktueller Review mit Metaanalyse beschäftigte sich mit der Frage, ob eine Hydrosalpinx auch das Abortrisiko beeinflusst und sich dieses durch eine operative Therapie verändert (Harb et al....

[mehr ...]